"Zeitschrift der Straße"

Das Bremer Straßenmagazin ist ein gemeinsames Projekt von Studierenden, Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, JournalistInnen, freiwillig sozial Engagierten, von Wohnungslosigkeit und Armut bedrohten oder betroffen Menschen, HochschuldozentInnen und StreetworkerInnen.

Die Zeitschrift der Straße wird auf der Straße verkauft. Die Hälfte des Verkaufserlöses geht an die VerkäuferInnen. Weiter ...

Bremen: "Die Zeitschrift der Strasse"

Video: Fabian Giering, 2016 - Konzeption: Michael Vogel

Die Zeitschrift der Strasse from Fabian on Vimeo.

Ein weiteres Video zum Thema ansehen? Hier ...

Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt – trotzdem gibt es in Deutschland tausende Obdachlose.

Rolf Jordan von der BAG Wohnungslosenhilfe erklärt uns, woran das liegt und wie man helfen kann.

Reportage über Wohnungslosigkeit in Bremen und über

Winterhilfe von Innerer Mission und Zeitschrift der Straße

2016: 17 Obdachlose durch Gewalt gestorben.

Besserer Schutz vor Gewalt ist dringend nötig!

 

Gewalt gegen wohnungslose Menschen bleibt ein alltägliches Phänomen in unserer Gesellschaft. Laut Erhebungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W) gab es im Jahr 2016 mindestens 17 Todesfälle durch Gewalt gegen wohnungslose Menschen. Seit 1989 gab es somit in Deutschland mindestens 502 Todesfälle durch Gewalt gegen wohnungslose Menschen. Weiter ...

NDR-Reportage:

Die Gestrandeten - vom Leben auf der Straße

In einer Zeit, in der Rekordmieten und Wohnungsnot in deutschen Großstädten zum Alltag gehören, verwundert es nicht, dass die Zahl der Obdachlosen steigt. Bundesweit sind Schätzungen zufolge etwa 300.000 Menschen wohnungslos. Nun zeigte der NDR eine Reportage über die Arbeit des Bremer Streetworkers Jonas Pot d'Or ...

Bremen Streeworker Diakonie

"Aktion Mensch" unterstützt neue "Uni der Straße" in Bremen

Bremen (epd). Die "Aktion Mensch" unterstützt ein neues Bildungsprojekt unter dem Titel "Uni der Straße", das sich in Bremen insbesondere an wohnungslose Menschen richtet. Die Hilfsorganisation fördere die Initiative in den nächsten drei Jahren mit 108.000 Euro, sagte Mitorganisator Michael Vogel am Mittwoch dem epd. "Wir planen ein Bildungsprogramm für Menschen am Rand der Gesellschaft, das ihre Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbestimmung fördern soll", erläuterte der Bremerhavener Hochschulprofessor. Weiter ...

Bremer Suppenengel : So helfen Flüchtlinge Obdachlosen

Wohnungslosenhilfe:

Grabstellen für verstorbene Wohnungslose

Auf dem Waller Friedehoft befindet sich die Grabstelle mit 96 Urnenplätzen für verstorbene Wohnungslose. Für viele dieser Menschen ist es sehr tröslich zu wissen, dass es nach ihrem Versterben hier einen letzten Ruheplatz gibt. „Gut zu wissen, wo ich mal liege. Nicht namenlos irgendwo vergraben, sondern schön feierlich begraben", sind Aussagen, die der Seelsorger der Inneren Mission, Pastor Jürgen Mann, so oder so ähnlich öfter von wohnungslosen Menschen zu hören bekommt. Weiter ...

Die Wohnungslosigkeit in Deutschland steigt deutlich. Im vergangenen Jahr waren 18 Prozent mehr ohne Wohnung als 2012.

 

Anstieg der Wohnungslosenzahlen um
60 Prozent bis zum Jahr 2018 ?

 

Thomas Specht von der Bundesarbeits-

gemeinschaft Wohnungslosenhilfe pro-

gnostiziert in den kommenden drei Jahren sogar einen weiteren Zuwachs um 60 Prozent. Das liege allerdings nicht an der Zuwanderung.

„Wenn die wohnungs- und sozialpolitischen Rahmenbedingungen nicht nachhaltig geändert werden, wird es zu einem weiteren Anstieg der Wohnungslosenzahlen um 60 Prozent auf knapp 540.000 bis zum Jahr 2018 kommen. Dabei spielt die wachsende Zuwanderung von EU-Bürgern und Asylbewerbern zwar eine Rolle als Katalysator und Verstärker, die wesentlichen Ursachen liegen jedoch in einer seit Jahrzehnten verfehlten Wohnungspolitik in Deutschland, in Verbindung mit einer unzureichenden Armutsbekämpfung.“

 

Ursachen für die steigende Zahl der Wohnungslosen: Wohnungsmangel, hohe Mieten, Verarmung und sozialpolitische Fehlentscheidungen

Winfried Uhrig, Vorsitzender der BAG Wohnungslosenhilfe, erklärte: „Mehrere Faktoren sind maßgeblich für den dramatischen Anstieg der Wohnungslosenzahlen: Dazu gehört das unzureichende Angebot an preiswertem Wohnraum in Verbindung mit dem ständig schrumpfenden sozialen Wohnungsbestand, dem nicht durch Neubau und soziale Wohnungspolitik gegengesteuert wurde und wird.“ Seit 2002 gibt es eine Million Sozialwohnungen weniger. Weiter ...

Obdachlos - oder

von Obdachlosigkeit bedroht ?

Mietrückstände? Räumungsklage? Fristlose Kündigung der Wohnung?

 

Wenden Sie sich an die Zentrale Fachstelle für Wohnen in Bremen. In der Zentralen Fachstelle Wohnen beraten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Soziale Dienste, des Vereins für Innere Mission, des Vereins Bremische Straffälligenbetreuung und der Hohehorst gGmbH des Arbeiter-Samariter-Bundes.

Adresse / Kontakt / Homepage :

Amt für Soziale Dienste, Fachstelle Wohnen - Bahnhofsplatz  29, 28195  Bremen

Tel. 0421/ 361-2620, Fax 0421/ 361-8201, Mail: serviceZFW@afsd.bremen.de

Öffnungszeiten: Mo - Do 9 - 15:30 Uhr, Freitag 9 - 14 Uhr. Zur Homepage ...

 

Denn die einen sind im Dunkeln.
Und die andern sind im Licht.
Und man siehet die im Lichte.
Die im Dunkeln sieht man nicht.

 

Bertold Brecht

 

Photo: Sascha Kohlmann

Initiative für Obdachlose und Bedürftige

Bremer Suppengel

Seit 1997 kochen die "Suppenengel" mehrmals in der Woche Suppe für Obdachlose und Bedürftige. Heute sind die "Suppenengel" eine feste Größe zwischen Domsheide und Hauptbahnhof und werden von über 200 Personen dankbar wahrgenommen.

Mehr Informationen ...
Was aktuell gebraucht wird, sind:
freiwillige Helfer mit kräftigen Knien, die ein schweres Bäckerfahrrad fahren können und 1-2mal die Woche nachmittags Essen an Obdachlose und Bedürftige verteilen wollen, 13:15 bis 16:15 Uhr, Fahrrad mit Anhänger
- Zusätzliche Fahrradfahrer zur Begleitung
- Küchenhelfer vormittags 8/9-12/13 Uhr
- Bürohelfer, stundenweise für Buchführung

Obdachlose in Bremen

 

Etwa 150 Menschen sind in Bremen obdachlos. Dazu kommen weitere 350 wohnungslose Menschen, die in Notunterkünften oder Wohnprojekten untergebracht sind. Neben den Obdachlosen und Wohnungslosen leiden auch Geringverdiener, Studenten, junge Familien, ältere Menschen und Flüchtlinge unter der Wohnungsnot.

Was ist Wohnungsnot? Warum können leerstehende Gebäude nicht nutzbar gemacht werden? Was tut die Stadt gegen die Wohnproblematik? Einige Antworten zu diesen Fragen lesen sie hier ...

Das "Berber-Info" bietet Informationen, Rat und  Hilfe zu den Themen: Hilfe für Frauen, Tagesaufenthalte, Bahnhofs-missionen, Kältehilfe, Notübernachtungen, Zahlstellen, Beratungsstellen, Verpflegung, Gesundheitsbetreuung, Kleidung, Wohnheime, Straffälligenhilfe, Sozialgesetzbücher und Weblinks. Weiter ...

Verein zur Förderung der medizinischen Versorgung Obdachloser

Das Ziel des Vereins für das Land Bremen ist neben der medizinischen Notversorgung von wohnungslosen Menschen, den Betroffenen das Regelsystem der öffentlichen Gesundheitsversorgung durch zielgerichtete medizinische Angebote zugänglich zu machen. Weiter ...

Die Sprechstunden der medizinischen Notversorgung im Café Papagei, Auf der Brake 10-12, (Tel. 0421 175 488 35): montags, mittwochs, freitags 13 – 16 Uhr. Sprechstunde der medizinischen Notversorgung für obdachlose Frauen im „Frauenzimmer“, Abbentorstr. 5 (Tel. 0421 1710 09): dienstags 12 – 14 Uhr.

Seit Februar 2011: eine "Zeitschrift der Strasse"

 

Der Verkauf der Straßenzeitung erfolgt vor allem durch von Wohnungslosigkeit und Armut betroffene Menschen. Sie wird gemeinschaftlich produziert und vermarktet durch Studierende der Hochschule für Künste Bremen, der Hochschule Bremerhaven, der Hochschule Bremen sowie durch den Verein für Innere Mission in Bremen und die Gesellschaft für Integrative
Soziale Beratung und Unterstützung (GISBU) in Bremerhaven. Mehr Informationen hier ...

 Regelmäßig gute Chancen, eine/n StraßenverkäuferIn anzutreffen, gibt es an den folgenden Orten in Bremen:

Hauptbahnhof, Domsheide, Glocke, Sögestraße, Goethe-Theater, Steintor, Walle-Center, Jan Reiners Einkaufszentrum, Fußgängerzone Vegesack.

In Bremen werden immer mehr Frauen und Jugendliche obdachlos - Experten vermuten einen Zusammenhang mit Hartz IV. Die  Journalistikstudentin Tina Groll hat den Studenten Benjamin Wöhler bei einem Selbstversuch begleitet: Wie fühlt es sich an, obdachlos zu sein? Weiter ...

Dauerhafte Grabstelle für Obdachlose in Bremen

Der Bremer Verein für Innere Mission wird künftig mit einer dauerhaften Grabstelle auf dem Waller Friedhof in Bremen an die Menschen erinnern, an die sonst kaum einer denkt, wenn sie gestorben sind. Weiter ...

Ein Straßenchor ...

aus Obdachlosen, Drogensüchtigen, Bedürftigen, Unterstützern, Menschen, die einfach singen wollten, gründet sich 2009 in Berlin. In wenigen Wochen gelang der Sprung von der Straße auf die Bühne. Ein gewagtes Unternehmen das glückte ... Weiter ...

Film- und TV-Tips :

27.2.2012, RadioBremenTV + NDR, 45 Minuten

Obdachlos - Wenn das Leben entgleist

Ein Radio-Bremen-Team hat drei Obdachlose in den vergangenen Winterwochen begleitet und eine Dokumentation erstellt.

 

Günther Wallraff:

Obdachlosigkeit in Deutschland

Obdachlosigkeit - Die Dokumentation schildert Schicksale von Wohnungslosen. Weiter ...

7 Tage... unter Pennern - NDR, gesendet am 5. Juli 2015.

Obdachlose, Landstreicher werden Alex und die anderen genannt. Aber was sind das für Menschen? Wie leben sie, und wovon träumen sie? Für sieben Tage arbeiten Julian Amershi und Nikolas Migut in einer Bahnhofsmission ...

Reich und obdachlos -

schlaflos in Berlin

Fünf Freiwillige geben für neun Tage ihr normales Leben auf und leben als Obdachlose auf der Straße. Eine ZDF-Dokumentation.

Weiter ...

Das International Network of Street Papers

unterstützt und entwickelt mehr als 120 Straßenzeitungen und Projekte in 40 Ländern, mit einer Leserschaft von 6 Mio. pro Ausgabe. Weiter ...

 

Scott, der Penner

Roman von Andreas Hüllenhagen.

 

Jane wird nachts ins New York Police Department gerufen und glaubt, mit der Leiche ihres obdachlosen Vaters konfrontiert zu werden. Vor zehn Jahren, seit dem Tod ihrer Mutter, hat sie den Kontakt zu ihm abgebrochen. Auf dem Obduktionstisch findet Jane jedoch einen Fremden vor, gezeichnet vom Leben am Rande der Gesellschaft. Ausgelöst durch dieses Erlebnis, begibt sich Jane auf die Suche nach ihrem Vater und taucht in das Milieu der Straße ein. Weiter ...

Kinderarmut? Helfen sie helfen!

Kinderarmut gibt es leider überall. In Deutschland leben über 2,5 Millionen Kinder unter der Armutsgrenze und die Tendenz ist steigend. Wir können nicht genau sagen, wie sich die Armut auf die nächsten Generationen auswirken wird. Es sieht leider nicht gut aus! Weiter ...